Aus Omas Schmuckkästchen!

Hochzeitsschmuck
Familienschmuck

Motivierte Brautpaar setzen sehr viel Eifer hinein, möglichst viel selbst zu kreieren, basteln, gestalten und zu entwerfen.

Hinzu kommt, dass der Vintage-Look schon seit geraumer Zeit groß in Mode ist und dass sich dieser Trend noch immer keine Ruhepause gönnt. Diese zwei Komponenten lassen sich wunderbar vereinigen beim „DIY im Vintage-Stil“. Und genau dafür kann man ruhig auch einmal einen Blick ins Schmuckkästchen von Oma oder Tante werfen, natürlich aber auch in diversen Antiquitätenläden auf wahre Schätze stoßen! Beispielsweise sind alte Broschen, die Anfang des vergangenen Jahrhunderts der Aufputz eines jeden Kleidungsstückes schlechthin waren, richtig tolle Schmuckelemente - zum Aufputzen der unterschiedlichsten Stücke, wie der Schuhe, der Brauttasche, dem Dekolleté von Empire-Kleidern, dem Gürtel des Brautkleides.

Omas Brosche bei der Hochzeit verwenden
Alte Broschen zum Dekorieren von Hochzeitsutensilien

Oder auch als Anstecker für die Brautjungfern und nicht zuletzt auch dem Gästebuch oder dem Brautstrauß selbst!  Sie können auch herrlich zu Eyecatchern an Serviettenringen umfunktioniert werden! Ebenso eigenen sich alte Ohrclips als tolles Styling-Accessoire - nicht nur am Ohr! Wenn ein altes Fotomedaillon gefunden wird, kann es mit ein paar Stichen ganz einfach beispielsweise am Brautstrauß befestigt werden und so können geliebte Menschen, die der Trauung nicht mehr beiwohnen können, doch irgendwie daran teilnehmen und das Brautpaar mental unterstützen!

Natürlich können auch die Edelsteine alter Ringe oder Colliers wieder neu eingefasst werden! Aus Alt mach Neu! Ganz nach der Devise: „So wird es erst richtig persönlich!!!“ Viel Spaß beim Stöbern und neu designen!

Eure Tina